Neuer Markt 8

Das Haus Neuer Markt 8 war ursprünglich ein Giebelhaus, erfuhr im Laufe der Zeit eine Reihe von Veränderungen. Erster eingetragener Besitzer war 1523 Nicolaus Bueck. Ab 1795 war im Erdgeschoss das Geschäft von Peter Johann Benck, Großherzoglicher Hoflieferant (das Geschäft wurde schon in John Brinckmans Roman „Kasper Ohm un ick“ erwähnt) eingerichtet. Der Laden zeichnete sich durch ein beachtliches Warensortiment aus: Porzellan, Steinzeug, Glas und Kristall, Kochgeschirr und Besteck. Am 11.November 1920 wiurde das 125 jährige Bestehen des Geschäftes gefeiert. Dem Gründer der Firma Benck der das Geschäft 59 Jahre leitete, folgten Theodor und dann später Peter Raddatz, ab ca. 1880 die Gebrüder Adolf und August Rosenwanger, von denen der letztgenannte bereits 45 Jahre die Firma besaß, Mitinhaber war ebenfalls seit einigen Jahren sein Sohn Hans Rosenwanger. Das Geschäft firmierte auch unter der Bezeichnung Galanterie, Bijouterie und Luxuswaren. Ab 1935 befand sich hier die Firma Arnhold Meyer, die Kraftfahrzeuge und Fahrräder verkaufte.

Auch dieses Haus ist heute, ebenso wie die Bauten 3 bis 7 zu einer einheitlichen Fassade verschmolzen und bildet den Abschluss der Südseite des Neuen Marktes zum Glatten Aal.