Neuer Markt 13

Neuer Markt 13Das einzige Haus, dass seit seiner Entstehung bis heute das Gewerbe nie gewechselt hat und ein bedeutendes Stück Rostocker Pharmaziegeschichte geschrieben hat, ist die Ratsapotheke am Neuen Markt 13.

Den ersten Eintrag im Grundregister fand man 1527, später ging die Apotheke in städtische Verwaltung über: „Anno 1542 Item Sophia Oldendorff vbergibt vnd verkaufft dies Havs nebenst der Buede in der Bluetstraße dem Rathe zu Rostok“. Ein Umbau wegen Baufälligkeit erfolgte um ca. 1745. Um 1800 fand wahrscheinlich ein kompletter Neubau statt.

Am 12. April 1790 verkaufte der Rat der Stadt die Apotheke mit allem Zubehör an den Ratsapotheker Christoph Mähl, am 21.Mai 1825 wurde das Haus an den Ratsapotheker Michael Friedrich Kühl verkauft, dem am 6. März 1839 sein Sohn Dr. Bernhard Friedrich Kühl folgte, 1866 übernahm dann in dritter Generation der Sohn und ebenfalls als Apotheker ausgebildete Dr. Johann Friedrich Kühl die Geschäfte. Am 21.Oktober 1877 verkaufte er die Apotheke zu der auch noch zwei „Buden“ an der Blutstraße gehörten an den Ratsapotheker Dr. Gottlieb Richard Niewerth. Ihm folgte der Ratsapotheker Uebe und ab 1919 übernahm  Dr. Schallhorn die Ratsapotheke, der sie auch nach dem Krieg als Ratsapotheke und Drogenhandlung weiterführt. Ab den frühen 60er Jahren hieß die Apotheke dann kurzzeitig Uniapotheke, bevor sie 1977 wieder ihren ursprünglichen Namen erhielt.

1985 erfolgte ein Umbau, bei dem erfolgreich versucht wird, das spätbarocke Aussehen zu erhalten. Bis heute befindet sich in diesem Haus die Ratsapotheke.