Neuer Markt 19

Neuer Mark 19Für das Giebelhaus Neuer Markt 19 ist ab 1578 der erste Eintrag im Grundregister zu finden, als das Haus „von Jurges wittwen verlaßen“ wurde.

Um 1790 wird auf dem Grundstück  ein Neubau errichtet. Hier betrieb ab 1856 der Kaufmann H.C. Philibert eine Materialwaaren- und Delikatessenhandlung, die ab ca. 1899 nach seinem Tod von seiner Frau Louise Philibert in Materialwaren- und Mineralwasserhandlung umbenannt und weitergeführt wird.

In der Zeit zwischen 1900 und 1901 war das Haus unbewohnt, weil umfangreiche Renovierungs- und Umbauarbeiten stattfanden. Zwischen 1902 bis ca. 1910 befand sich auf der rechten Seite ein Spezialgeschäft für Seifen, Fußbodenöle, Haushaltswaren, links führte der Kaufmann Otto Müller ein Materialwarengeschäft. Zwischen 1905 und 1915 hatte hier August Vick sein Speditionsgeschäft, er zog dann an den Neuen Markt 17 um.

Zwischen 1910 und 1920 hatte die Viktoria (Berlin) Lebensversicherung ihre Geschäftsräume im Obergeschoss des Hauses, um 1920 gab es hier im Erdgeschoss eine Sonderküche. Der Konditor Klittmann“ betrieb in der linken Haushälfte sein Geschäft bis ca. 1936 unter dem Namen „Cafe` Torso“, dann wurde der Name in Cafe` Borwin geändert, ab 1940 bis zu der kompletten Zerstörung trug es den Namen Cafe` am Markt.

Ab ca. 1927 bis zum Ende des Krieges befand sich hier auf der rechten Seite die Verkaufsstelle Lorenz - Korn- und Weinbrennerei, Lorenz ist auch bis nach dem Krieg Eigentümer des Hauses .

Nach den schweren Bombenschäden im zweiten Weltkrieg wurde das Haus zunächst notdürftig wieder in Stand gesetzt, hier zog das Amt für Kultur- und Volksbildung des Kreises Rostock; das Kreisschulamt des Kreises Rostock – Land; die Lehrmittel Inspektion Rostock Land; das Kreis- Jugendamt; das Frauenreferat, der Demokratischer Frauenbund Kreisverband und der Kreisausschuss für Einheit und gerechten Frieden ein.

Ab Winter 1958 erfolgte dann aber der Abriss des Hauses im Zuge der Anbindung zur Langen Straße.