Neuer Markt 21

Neuer Markt 21Das Giebelhaus am Neuen Markt 21 gab es in seinem ursprünglichen Aussehen ab ca. 1618. Ebenso wie bei Nummer 20, erfuhr das Haus um 1825 einen kompletten Neubau, wobei beide Häuser in ihrer Bauweise sehr identisch waren und äußerlich eine Einheit bildeten.

Ab ca. 1872 befand sich hier ein Geschäft mit Manufaktur- und Modewaaren, dessen Inhaber Gustav Struck war, um 1900 änderte Struck sein Sortiment und spezialisierte sich auf Technische und Chirurgische Artikel. Ab 1925 waren in diesem Haus die Gebrüder Möller mit ihren Kleiderstoffen und Kurzwaren zu finden, die 1928 an den Neuen Markt 17 zogen. Ab ca. 1929/30 hatte im Erdgeschoss die Vulkanisierungsanstalt und der ADAC, später noch die Wettannahme ihren Sitz. Bis zur teilweisen Zerstörung im II. Weltkrieg blieb die Familie Struck Eigentümer des Hauses.

Auch dieses Haus wurde - wie alle anderen Häuser der Nordseite - in den fünfziger Jahren abgerissen.