Neuer Markt 32

Neuer Markt 32Der Neue Markt 32 fand seinen ersten Eintrag im Grundregister 1576, nach einigen Eigentümerwechseln gehörte es ab 1820 dem fürstlich mecklenburgischen Kanzler Ernestus Kotmann.

Seit etwa 1863 war der Kaufmann Theodor Heinrich Strucke der Besitzer, der hier eine Delicatessenhandlung sein Eigen nannte. Außerdem befand sich hier das Herrengarderobenmagazin von A. Keibel. Ab 1880 war H. Strucke´s Kaufmannswitwe Eigentümerin des Hauses, die sich dort als Bildhändlerin verdingte und Cäcilie Keibel, Witwe von A. Keibel führte das Tuch- und Herrengarderobenmagazin weiter. Ab 1882 gab es an diesem Haus erhebliche bauliche Veränderungen oder sogar einen Neubau des Hauses. Die Eigentumsverhältnisse ändernten sich aber dadurch nicht.

Ab ca. 1890 befand sich hier das Geschäft von Julius Prang: Fischräucherei und Konservenfabrik Spezialitäten geräucherte Fische, Ostseekrabben und Krebse – en gros Delikatessenhandlung en detail, der ab 1915 am Neuen Markt 15 zu finden war. Ab 1913 besaß Otto Schlüter dieses Haus. Schlüter war Vertreter der Fahrradbauanstalt Walter Uhlenhut, Berlin und sein Geschäft gab es seit 1905. Zudem hatte dort noch August Saß ein Spezialgeschäft für Gasbeleuchtung, der sich ab 1915 auf Wasserspülanlagen spezialisierte. Ab 1925 hieß die Firma Mecklenburgische Elektizitäts GmbH Saß & Brötzmann.

1927/28 erfolgte ein Umbau: Otto Schlüter sen. verkaufte Waffen und Jagdgeräte; Otto Schlüter jun. Automobile und Fahrräder. 1934 firmierten die Läden unter Waffenhaus Schlüter, Inh. Luise Schlüter und Otto Schlüter jun. Automobile, Fahrräder und Reparaturwerkstatt.

Im April 1942 erfolgte durch den Krieg die komplette Zerstörung, in den fünfziger Jahren dann der Rathausanbau.