Neuer Markt 34

Neuer Markt 34Das Haus Neuer Markt 34 gehörte ursprünglich Hajo von Nessen und seiner Frau Anna von Schönermark (Nessen war seit 1593 Professor der Rechte an der Universität Rostock und später herzoglicher Kanzler).

An dem Haus befand sich die Inschrift: "Unter dem Schatten Deiner Fittiche“, darunter die Wappen mit dem Namen der beiden – unter seinem Wappen stand: "Wo der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen.“ Unter der Ehefrau: „der Name des Herrn ist ein festes Schloss, der gerechte läuft dahin und wird beschirmt.“)

1885 wurde der Kaufmann M. Ziel Eigentümer des dreigeschossigen Giebelhauses, der in dem Haus eine Weinhandlung betrieb. 1885 hatte L. Löloff ebenfalls hier ein Lager von Handschuhen, Korsetts und hier war auch im ersten Stock das Bureau des Feuerversicherungsvereins für Landwirte untergebracht.

Um 1900 war hier sogar kurz das Mecklenburgische Volksmuseum ansässig. Für das Haus entstand 1910 ein Neubau. Ab 1911 wurde der Eigentümer die Mecklenburgische Hypotheken- und Wechselbank. 1927/28 erfolgte eine Modernisierung der Fassade.

Nummer 33 und Nummer 34 wurden 1934 von der Seestadt Rostock übernommen und gehörten mit zum Rathaus, hier befand sich 1935 die Stadthauptkasse. Im Eingang Große Wasserstraße befand sich das Hochbauamt, die Baupolizei und die Zentralbevölkerungskartei.

Auch dieses Haus überstand den Krieg und wird bis heute von der Stadtverwaltung Rostock genutzt.