Neuer Markt 35

Der Neue Markt 35 wird oftmals gar nicht erwähnt, es gab ihn aber doch, es war das erste Haus auf der Südseite und zählte eigentlich schon zur Großen Wasserstraße. Es gehörte ab ca. 1876 dem Kaufmann Magnus Scheel, der in dem Haus bis 1892 eine Leinen- und Weißwarenhandlung betrieb.

Ab 1892 bis ca. 1926 hatte dort der Kaufmann H. Bonneval eine Eisenwarenhandlung und ab 1926 hatte die Leipziger Feuerversicherungsanstalt in diesem Haus ihren Platz. Ab 1931 führte dann der Mecklenburgische Obstvertrieb Ellen Eiter, Inhaber Lüneburg bis 1935 ein Ladengeschäft.

Das Haus wurde ebenfalls im Krieg zerstört. Auf dem Grundstück befindet sich heute das  Hotel Sonne.